Ortsring Eschweiler Grebben Hülhoven e.V.


Startseite
Wir über uns
Eschweiler
Grebben
Hülhoven
Vereine
Ortsring Echo
Veranstaltungen
Abfallkalender
Fotogalerie
Literatur

Wichtige Adressen
Aktuelles
Archiv 2014
Archiv 2011
Archiv 2010
Archiv 2009
Archiv 2008
Archiv 2007

Links
Impressum

Ortsring Eschweiler Grebben Hülhoven e.V.
17. November 2011 Heinsberger Zeitung

Bürgermeister Wolfgang Dieder legt den „Schlussstein“ zum ersten Bauabschnitt der Gestaltung des Umfeldes an der Alten Schule Hülhoven. Bereits vor zwei Jahren sammelte eine Arbeitsgruppe des Ortsrings Eschweiler-Grebben Hülhoven Ideen und Anregungen zur Gestaltung des ehemaligen Schulgeländes, die eine optimale Nutzung für die Ortsvereine ermöglichen und einen Beitrag zur Dorfverschönerung leisten sollte. Die Architektin Rebecca Lenzen erstellte einen Plan, in dem alle Vorschläge der Arbeitsgruppe berücksichtigt wurden. In den vergangen fünf Wochen wurde der erste Bauabschnitt des Projektes umgesetzt. Unter der Bauleitung von Johannes Rongen verlegten zahlreiche Helfer in einem ersten Bauabschnitt ca. 430 m² neues Pflaster. Zuvor wurden die alte Teerfläche entfernt und Rohrleitungen und Kabel für verschiedene Versorgungsstationen in den neuen Unterbau eingebaut. Viele Mitglieder der Ortsvereine stellten ehrenamtlich ihre Muskelkraft zur Verfügung. Die Kosten für das Material werden von der Stadt Heinsberg getragen. So war auch klar, dass Bürgermeister Dieder, der die Maßnahme mit großem Interesse begleitete, den „Schlussstein“ des ersten Bauabschnittes legen sollte. Jetzt hoffen alle Beteiligten, dass im nächsten Jahr der zweite Bauabschnitt verwirklicht werden kann.

Bürgermeister Wolfgang Dieder legt den „Schlussstein“ zum ersten Bauabschnitt der Gestaltung des Umfeldes an der Alten Schule in Hülhoven. Im Hintergrund eine Gruppe der vielen ehrenamtlichen Helfer.


Sa, 01. Oktober 2011 Heinsberger Zeitung / Lokales / Seite 18

Bayerisches Flair an alter Schule

Beim Patronatsfest in Hülhoven geht es "zünftig" zur Sache

Heinsberg-Hülhoven. Das Lambertusfest der Schützen (Patronatsfest) an der alten Schule hatte in diesem Jahr bayerisches Flair. Eingebunden ins "Hülhovener Wiesn-Fest" war das traditionelle Lambertusschießen. Die erste Runde versprach gleich Spannung pur. 14 Mannschaften aus Hülhoven, Grebben, Eschweiler und anderen Orten hatten gemeldet. Die Ortsvereine machten mobil, ebenso einige Gruppierungen wie die "Ralleyfreunde" oder die "Kampstraße Mitte". Geschossen wurde auf Holzklötzchen. Am Sonntag wurde es dann ernst, der Kampf um die Spitze wurde hochdramatisch. Am Ende jubelte "Kampstraße Mitte", die Siegertruppe mit Peter Gering, Rudolf Hilgers und Roman Rogala verwies Team Ortsring auf Rang zwei. Dritter im Wettbewerb wurden die "Ralleyfreunde". Die Siegerehrung wurde zu einer kleinen Olympiafeier im Oktoberzelt. Die Stimmung war hier ebenfalls bestens. Viele Dorfbewohner erschienen sogar in Lederhosen und sorgten für "Sepplstimmung". (agsb)


Fr, 29. Juli 2011 Heinsberger Zeitung

Lambertus-Schützenbrüder schießen diesmal am genauesten

Die Amtsplakette für die Schützen-bruderschaften Oberbruch, Horst, Porselen, Grebben- Eschweiler-Hülhoven und Dremmen im Bereich des ehemaligen Amtes Dremmen-Oberbruch sicherte sich in diesem Jahr mit dem Kleinkalibergewehr und 15 Treffern die Mannschaft der St.-Lambertus-Schützenbruderschaft aus Grebben-Hülhoven-Eschweiler mit Roman Rogala, Hanja Heller, Käthe Nießen, Edith Gülpen (von links). Es gratulierten Heinz Wilms und Heinz Dieken (von rechts). Den zweiten Platz belegte St. Rochus Porselen. Dritter wurde St. Sebastianus Dremmen vor St. Petri Horst als viertem Teilnehmer.


Fr, 29. Juli 2011 Heinsberger Zeitung / Lokales / Seite 18

Die Königin trägt glänzendes Silbergrau, König kommt in Schützengrün

Strahlend präsentierte sich Heinz-Josef Florack, Schießmeister und neu ernannter Offizier der St. Lambertus Schützenbruderschaft Hülhoven-Grebben-Eschweiler mit seiner Frau Sibille anlässlich der Jahreskirmes. Auch der ziemlich plötzlich einsetzende Regen, der vor dem prächtig in Blau und Weiß geschmückten Königshaus erst einmal alle Zugteilnehmer das Weite suchen ließ, konnte dem Paar die gute Laune nicht verderben. Die Königin präsentierte sich dabei in glänzendem Silbergrau an der Seite des in Schützengrün uniformierten Königs. Uniform trugen auch die Adjutanten Werner Hermanns und Friedhelm Lenzen. Als Jugendprinz war Kai Caron mit von der Partie, begleitet von Thomas Hilgers und Daniel Franzen. Die Kirmesfeierlichkeiten begannen schon freitags mit einem "Rheinischen Abend" mit Kölsch vom Fass und rheinischen Spezialitäten, bei dem die Band "Different Colours" bei freiem Eintritt im Festzelt an der Ilbertzstraße für Stimmung sorgte. Am Samstag stand nach Umzug, Gefallenenehrung und Besuch der heiligen Messe der Königsball mit der Band "Feedback" auf dem Programm. Nach Festzug und Parade auf der Ilbertzstraße klang der Sonntag im Festzelt aus. Geweckt wurde die Drei-Dörfer-Gemeinschaft schließlich am Kirmesmontag schon morgens um 6 Uhr. Dem Frühstück mit dem König im Vereinslokal folgte der Familienfrühschoppen im Festzelt, der am Nachmittag in den Klompeball überging.


Do, 23. Juni 2011 Heinsberger Zeitung / Lokales / Seite 17

Schießmeister zeigt sein Können

Der neue König der Lambertus-Schützen heißt Heinz-Josef Florack

Heinsberg-Hülhoven. Die St.-Lambertus-Schützenbruderschaft Hülhoven-Grebben-Eschweiler hat einen neuen Schützenkönig. Schießmeister Heinz-Josef Florack durfte sich das Königssilber nach dem Wettkampf umhängen und nach seinem Superschuss zahlreiche Gratulationen entgegennehmen. Es war ein packender und spannender Wettbewerb. Viele Kandidaten wetteiferten um die Königswürde. Am Ende jubelte dann Heinz-Josef Florack. Schon kurze Zeit später wurden die Adjutanten präsentiert. Friedhelm Lentzen und Werner Hermanns dienen dem Königspaar Heinz-Josef und Sibille Florack während seiner Amtszeit. Prinz Kai Caron Der Schützentag der Lambertus-Schützen an der ehemaligen Schule in Hülhoven begann mit dem Frauenpokalschießen. Hier siegte Anne Jochims mit dem 60. Schuss. Den Wettbewerb um die Prinzenwürde entschied Kai Caron für sich. Als sein Sieg feststand, war der Jubel besonders bei seinen Vereinskameraden vom Trommler- und Pfeiferkorps Eschweiler groß. Als Adjutanten stehen Kai Caron Thomas Hilgers und Daniel Frantzen zur Seite. Den Wettbewerb um den Pokal der Könige sicherte sich schließlich Toni Botterweck. Botterweck war 1989 König der Bruderschaft. Vor der ersten offiziellen Huldigung der neuen Majestäten wurden die noch amtierenden Majestäten ehrenvoll verabschiedet. (agsb)


Mi, 2. März 2011 Heinsberger Zeitung / Lokales / Seite 18

Ein Abend reich an Skurrilitäten und Temperament

Frauen der Dreidörfergemeinschaft Eschweiler, Grebben, Hülhoven feiern ausgelassen in der Sporthalle. "Karneval in Venedig" und zuckersüßer Zwergentanz.

Heinsberg-Oberbruch. Die katholische Frauengemeinschaft der Dreidörfergemeinschaft Eschweiler, Grebben, Hülhoven feierte ihre Karnevalssitzung in der Sporthalle an der Karl-Arnold-Straße. Vor dem neuen Bühnenbild "Karneval in Venedig" von Tanja Kolar traf sich die Schar der Jecken. Resi Hilgers führte als Sitzungspräsidentin charmant und witzig durchs Programm. Das Trommlerchor Eschweiler eröffnete die Sitzung mit einem Karnevalsmedley. Gefolgt von den Zwergen der Rappelkiste mit ihrem süßen Tanz. Als Gäste wurden die Brööker Waterratten mit ihrem Prinzen Achim I. und Prinzessin Sophia empfangen. Helmut Frenken ließ die Mariechen tanzen und das eigene Gesangsduo Stimmung verbreiten. Auch die Schafhausener Gäste waren herzlich willkommen: Prinz Roman I., Bauer Andi und Jungfrau Ulla. Die Minigarde zeigte dabei ihr tänzerisches Können. Nachdem Pfarrer Günter Rosenkranz begrüßt war, wurde dann auch geklärt, was man früher so mit einem "Schottelsplock" anstellte. Dies wurde sogleich von Hoppeditz Rebecca Sonntag ins Hochdeutsche übersetzt, und spätestens da wurde allen klar, dass ein "Schottelsplock" ein Spültuch ist. Als Schlusspunkt vor der Pause traten die Mitglieder der Tanzgruppe "Silberstern" der Lebenshilfe auf und überzeugten mit ihrem Temperament. Nach der Pause ging es äußerst skurril weiter, denn die "Mädels vom Lande" aus der Dreidörfergemeinschaft rockten den Saal in verschiedenen Kostümen. Im Anschluss stand bei einer Sketcheinlage eine Familie vor einer unlösbaren Rechenaufgabe, die selbst mit Hilfe von Mama und Papa ein Problem blieb. In Eschweiler, Grebben, Hülhoven scheute man weder Kosten noch Mühen, um Germanys Next-Top-Model-Team einzufliegen. Als die Models auf die Bildfläche traten, tobte der Saal. Die Frauen hatten ihre Männer fantastisch als Damen verkleidet. Nachdem die "Siegerin" gekürt war, freuten sich die Zuschauer auf das Highlight des Abends: das Männerballett. Der filmreife Auftritt als Rugby-Mannschaft brachte den Saal endgültig zum Kochen. Die Flamingoboys sorgten für die musikalische Stimmung. Ein ganz besonderer Dank galt Gertrud Dohmen, die die Organisation des Sitzungskarnevals in Eschweiler in der Hand hat. Der Abend war auch dank ihr ein absolut gelungenes Jahresevent in der Gemeinde. (defi)